Das perfekte Geschenk: Kaffee

Alle Jahre wieder kommt sie so sicher wie der erste Advent, die große Frage: Was soll ich nur zu Weihnachten verschenken? Wir haben die Lösung – und zwar für fast jeden.

Es gibt ja zwei unterschiedliche Kategorien an zu Beschenkenden: Die Einfachen, bei denen einem sofort etwas in den Sinn kommt, weil man sie entweder sehr gut kennt oder sie sich manche Dinge nicht leisten können oder wollen. Und dann den – meist viel größeren – Rest an schwierigen Fällen, bei denen man sich jedes Jahr das Hirn zermartert, worüber sie sich freuen könnten. Universell sollte das Geschenk sein, damit man nicht viel falsch machen kann, aber gleichzeitig so individuell, dass sich der –oder diejenige erkannt und angesprochen fühlt. Die Lösung: Kaffee! Glauben Sie nicht? Diese sechs Beispiele beweisen es:

Der Hipster-Neffe

Er lebt seit einigen Jahren in Berlin und studiert dort irgendetwas mit Medien. Man sieht sich kaum, eigentlich nur zu Weihnachten, wenn sich die ganze Familie bei der Großmutter trifft. Seine Interessen sind schnelllebig, aber immer im Trend, was die Schenkerei nicht einfacher macht. Worüber er sich sicher freut: Außergewöhnlichen Kaffee, der perfekt auf die Bedürfnisse seines japanischen Handfilters in der WG-Küche zugeschnitten ist. So einen gibt es selbst in Berlin nicht an jeder Ecke.

Tipp: Kaffee Pang Khon

Der Zeitungsausträger

Das ganze Jahr über ist er nahezu unsichtbar, aber Weihnachten ist der perfekte Zeitpunkt, um zu zeigen, wie sehr man seine Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zu schätzen weiß. „Wir wissen, dass du jeden Morgen in aller Hergottsfrüh raus musst, damit wir zum Frühstück unsere Zeitung lesen können“ soll das Geschenk sagen. Und was sagt das besser als ein starker, aromatischer Kaffee, der das Aufstehen zumindest ein bisschen erträglicher macht?

Tipp: Aßlinger Mischung

Die Freundin mit kleinen Kindern

Früher war sie eine der einfachen Fälle. Man schenkte sich gute Bücher, was Schönes zum Anziehen oder einen Wellnesstag im Spa. Seitdem sie kleine Kinder hat und auch noch arbeitet, ist das Wochenende für die Familie reserviert, die Klamotten passen nicht mehr so wie früher oder werden vollgekotzt und bei der Lektüre der guten Bücher schläft sie immer ein. Gegen die Müdigkeit hilft der Kaffee, beim Wohlfühlen und Abnehmen auch und wenn es nicht für den Wellnesstag reicht, dann für ein Wellness-Sonntagsfrühstück mit duftendem Kaffee.

Tipp: Kaffee und Espresso

Die Großtante

Sie wird nicht müde zu betonen, dass sie alles hat, was sie braucht. Die Wände in ihrer kleinen Wohnung hängen voller Bilder der Kinder, Enkel und Urenkel. Auf den freien Regalflächen reihen sich Porzellan-Püppchen an Halbedelsteine und wenn es etwas bei Kaufhof im Angebot gibt, dann schlägt sie selber zu. Viele Hobbys hat sie nicht mehr, aber das Kaffee-Kränzchen mit den Damen aus der Nachbarschaft, das lässt sie niemals aus. Perfekt, wenn sie dafür den Kaffee mitbringen kann, der nicht nur wunderbar schmeckt, sondern auch säurearm ist – und den vor allem der Großneffe ganz allein für sie ausgesucht hat.

Tipp: Kaffee Sao Silvestre

Der angeheiratete Onkel

Er ist der Teil der Familie, bei dem immer alle froh sind, wenn man ihn nach den Weihnachtsfeiertagen ein Jahr nicht sehen muss. Er spricht zu laut, lacht zu laut und erzählt grundsätzlich nur von sich: Wo er dieses Jahr im Urlaub war, wie erfolgreich seine Geschäfte laufen und was er sich alles geleistet hat. Man hat’s ja. Hahaha. Was er sicher noch nicht hat: Die besonders seltenen Kaffeebohnen aus Peru, die gut zu seiner Vollautomatikkaffeemaschine in der heimischen Stylo-Küche passen. Da ist selbst er für einen Moment lang still.

Tipp: Bio Espresso PachaMama

Die Lehrerin

Auch sie gehört zu den Menschen, denen man während des Jahres viel zu selten Wertschätzung zeigt. Spätestens zur Adventsfeier in der Schule stellt sich dann die Frage: Was bringen wir ihr mit? Vor der Schule beim Abholen wird mit den anderen Eltern lange diskutiert oder noch schlimmer, in einer offenen Mail oder Whatsapp-Gruppe, in der alle ihre Meinung kundtun. Dabei ist die Lösung so naheliegend. Gute Kaffeebohnen, die sagen: Gönnen Sie sich was, wir wissen, dass Ihre Tage im Klassenzimmergeheul ganz schön anstrengend sein können. Und wenn sie den Kaffee dann noch als kleinen Wink versteht, dass ihre Unterrichtseinheiten ab und zu ein bisschen aufgeweckter sein könnten – umso besser.

Tipp: Kaffee Panama „Boquete“

Themen: Kaffeeklatsch
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.