„Einen Cappuccino bitte. Oder doch einen Latte Macchiato oder einen Milchkaffee?“

Immer wieder stehen wir angesichts der enormen Vielfalt an unterschiedlichen Kaffeespezialitäten vor einer wahren Herausforderung. Soll es ein cremiger Cappuccino sein, ein süßer Latte Macchiato oder ein leichter Milchkaffee?

In jedem Fall entscheiden wir uns für ein kleines Stück italienische Lebensfreude. Für die Deutschen bedeutet Cappuccino, Latte Macchiato oder Café Latte ein Gefühl von Dolce Vita, das süße Leben genießen. Eben dieses süße Zusammenspiel eines Espressos oder Kaffees mit heißer Milch und Milchschaum. Am liebsten in einem kleinen gemütlichen Straßencafé gleich um die Ecke.

Was ist der Unterschied zwischen Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee?

Zunächst eine Gemeinsamkeit: alle drei Getränke werden mit Kaffee und Milch zubereitet. Durch den hohen Milchanteil verfügen sie über einen eher geringen Koffeingehalt und sind somit gut bekömmlich. Deutliche Unterschiede gibt es hinsichtlich des Geschmacks, der Optik, des Mischverhältnisses und der Zubereitungsart. Das führt dazu, dass Kaffeeliebhaber ihre klaren Favoriten auf diesem Gebiet haben.

Cappuccino – der Cremige mit Milch

Diese beliebte Kaffeespezialität trinken wir üblicherweise aus einer speziellen Cappuccinotasse. Der Cappuccino enthält streng genommen jeweils zu gleichen Teilen Espresso, warme Milch und warmen Milchschaum. Ein frisch gebrühter einfacher Espresso ist die Grundlage in der Tasse.

Entscheidend ist, was mit der Milch passiert. In modernen Cafés wird die Milch so geschäumt, dass sie insgesamt eine cremige Konsistenz bekommt und die Schichten ineinander übergehen. Die braune Crema des Espresso verbindet sich durch eine bestimmte Gießtechnik mit dem Schaum der Milch und verleiht dem Cappuccino sein typisches Aussehen. Beim Cappuccino darf die Milch ruhig etwas grobporiger, also fluffiger sein.

Was ist der Unterschied zwischen Kaffee und Cappuccino?

Geschmack, Koffeingehalt und Zubereitungsart machen hier den Unterschied. Die Zubereitung eines Cappuccinos ist mit Espresso, warmer Milch und Milchschaum. Entgegen der landläufigen Meinung enthält eine Tasse Espresso weniger Koffein als eine Tasse Kaffee.

Latte Macchiato – der Hübsche im Glas

Beim Latte Macchiato schäumen wir die Milch etwas weniger auf als beim Cappuccino. Es entsteht ein feinporiger Milchschaum, den wir in das Glas gießen. Durch die Luft im Schaum bleibt dieser als oberste Schicht im Glas. Zum Schluss wird ein frisch gebrühter einfacher Espresso vorsichtig durch die Schaumschicht in das Glas gefüllt.

Da der Espresso heißer als die Milch ist, setzt er sich bei langsamem Gießen zwischen Milch und Milchschaum ab. Es entstehen die typischen drei Schichten. Der Latte Macchiato wird im Glas serviert. So kommen die einzelnen Schichten dieser beliebten Kaffeespezialität schön zur Geltung.

Was ist der Unterschied zwischen Cappuccino und Latte Macchiato?

Im Grunde genommen verfügen der Latte Macchiato und der Cappuccino über die gleichen Zutaten. Der wesentliche Unterschied liegt im jeweiligen Mengenverhältnis von Milchschaum, Espresso und Milch. Dabei ist der Anteil des Espresso im Latte Macchiato geringer als im Cappuccino. Im weitesten Sinne ist ein Latte Macchiato eine Milch mit Espresso und ein Cappuccino ein Espresso mit Milch.

Milchkaffee

In Deutschland trinken wir den Milchkaffee klassischerweise mit Filterkaffee, der mit warmer Milch aufgefüllt wird. Kaffee und Milch werden dabei zu gleichen Teilen verwendet. Man serviert den Milchkaffee meist in großen Tassen oder Schalen; gelegentlich mit Milchschaum.

In Frankreich wird diese Kaffeespezialität gerne zum Frühstück getrunken. Der französische Café au Lait –  „Kaffee mit Milch“ – besteht ebenso zu gleichen Teilen aus Kaffee und warmer Milch. In Italien bekommen wir bei Bestellung eines Caffè Latte einen doppelten Espresso, mit reichlich heißer Milch aufgefüllt.

Milchschaum zubereiten

Erste Regel: die Milch sollte aus dem Kühlschrank kommen. So schäumt sie besser. Bestenfalls verwenden Sie dafür einen Milchaufschäumer; elektrisch oder von Hand, in der Kaffeemaschine integriert oder als Zusatz. Der perfekte Milchschaum entsteht bei der Zubereitung über die Dampfdüse in der Maschine. Profis und alle, die es noch werden wollen, wenden diese Methode an.

Extra Tipp: Für den perfekten Cappuccino brauchen Sie keine steinhart aufgeschäumte Milch. Im Gegenteil: Der optimale Milchschaum entsteht, sobald die Milch dickflüssig wird und keine Bläschen mehr wirft. Durch die sogenannte Rollphase entsteht ein cremiger Schaum.

Die „richtige“ Milch macht´s

Eines vorweg: Auch Soja- oder laktosefreie Milch lassen sich gut aufschäumen. Unverträglichkeiten sind somit kein Grund, auf einen leckeren Cappuccino oder einen süßen Latte Macchiato verzichten zu müssen. Bei der Wahl der richtigen Milch gehen die Meinungen auseinander – in jedem Fall eignet sich fettarme Milch (1,5%) ebenso wie Vollmilch. Weniger gut eignen sich Kokos- und Mandelmilch für den perfekten Milchschaum. Auch wenn sie lecker schmecken, lassen sie sich nicht gut aufschäumen. Grundsätzlich gilt: Je höher der Eiweißanteil, desto cremiger und stabiler ist der Milchschaum.

Flat White: Die Kaffeekunst aus Down Under

„Flat White“ ist eine Bezeichnung für eine Zubereitungsvariante eines Cappuccinos. Der Name kam in den Achtzigerjahren in Australien und Neuseeland auf. Bei einem Flat White wird zum Espresso oder dem Ristretto Doppio aufgeschäumte Milch gegeben.

Beim Flat White schließt der Milchschaum mit dem Tassenrand ab. Daher kommt seine Bezeichnung „flacher Weißer“. Man bezeichnet den feinporigen Milchschaum des Flat White auch als Mikroschaum. Er eignet sich hervorragend für Latte Art Kunst. So bezeichnet man eine bestimmte Eingießtechnik. Dabei entstehen schöne Muster auf der Oberfläche. Hierzulande kennen wir kunstvolle Farbverläufe bei einem Cappuccino oder einem Latte Macchiato. Der flüssige Milchschaum und die dünne Schicht bei einem Flat White erfordern eine ausgesprochen hohe Handwerkskunst der Latte Art Verzierung. Inzwischen verschwimmen die Begriffe Cappuccino und Flat White zunehmend. Überall auf der Welt schenken Profis Cappuccino ohne Bauschaum aus, wie es früher üblich war. Die cremige Konsistenz des Milchschaums finden wir demnach beim Flat White sowie beim Cappuccino.

Lust auf einen Cappuccino nach Martermühle-Art?

Zutaten:

  • 1/3 Espresso
  • 1/2 feinporiger Milchschaum

Der original italienische Cappuccino besteht aus den Komponenten Espresso, heißer Milch und geschäumter Milch. Zunehmend beliebt werden Getränke mit einem geringeren Schaumanteil. Die Kaffeerösterei Martermühle verarbeitet nur hochwertige Bohnen aus ausgewählten Anbaugebieten. Finden Sie Ihren neuen Lieblingsespresso für die Zubereitung in unserem Online Kaffeeshop. Besonders empfehlen wir unseren Bio-Espresso PachaMama . Er überzeugt mit einer kräftigen Note aus Mandel, Schokolade und Karamell.

Serviert wird die italienische Spezialität in Cappuccino-Tassen aus Porzellan. Diese sind verhältnismäßig dickwandig und halten die Wärme. Holen Sie sich ein Stück Italien nach Hause und trinken Sie Ihren Cappuccino aus original italienischen Tassen.

Bild: fotolia/JackStock 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.