Entkoffeinierter Kaffee und Espresso

Hochwertiger entkoffeinierter Kaffee

Entkoffeinierter Kaffee (decaffeinated coffee) – Aus der Mode gekommen oder unentbehrlich? Hier scheiden sich die Geister. So manch einer möchte einen Kaffee ohne Koffein gar nicht erst probieren.

Bitte auswählen:
  • LEICHTE SCHOKOLADENNOTE, MITTELKRÄFTIG.Der koffeinfreie Bio-Espresso aus Mexiko schenkt dir ein Genusserlebnis ohne Koffein.

    ab 7,29 €

    Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
    23 Bewertungen
  • FEINE KAKAONOTE, MITTELKRÄFTIG.Der entkoffeinierte Bio-Espresso aus Peru ergänzt unser entkoffeiniertes Sortiment um einen wunderbaren Espresso, der natürlich nur mit dem chemiefreien CO2-Verfahren in die Tüte kommt.

    ab 7,29 €

    Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
    6 Bewertungen
  • LEICHT SCHOKOLADIG, MILD, ENTKOFFEINIERT.Sanfter Genuss ohne Koffein. Der Bio-Kaffee aus Mexiko schenkt dir ein Genusserlebnis für den ganzen Tag.

    ab 7,29 €

    Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
    30 Bewertungen
  • FEINE KAKAONOTE, MITTELKRÄFTIG, ENTKOFFEINIERT.Sanfter Genuss entkoffeiniert. Denn entkoffeiniert bedeutet nicht ohne Genuss.

    ab 7,29 €

    Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
    6 Bewertungen
  • LIEBLICH, NUSSIG, MILD, KOFFEINFREI. Entkoffeinierter Kaffee aus Brasilien, 100% Arabica, mild und säurearm. Frisch und schonend geröstet.

    ab 6,29 €

    Inhalt: 250 Gramm (25,16 € / 1000 Gramm)
    13 Bewertungen
  • LEICHT SCHOKOLADIG, MILD.Sanfter Genuss ohne Koffein. Der Bio-Kaffee aus Mexiko schenkt Ihnen ein Genusserlebnis für den ganzen Tag.

    5,99 €

    Inhalt: 112.5 Gramm (53,24 € / 1000 Gramm)
    7 Bewertungen

Was macht eigentlich Koffein? 

Trinker von Kaffee schätzen vor allem die anregende Wirkung in Kaffee, Tee, Cola und anderen Getränken. Bei vielen Produkten wissen manche gar nicht, dass Koffein darin enthalten ist, beispielsweise ist im Kakao natürlicherweise eine nachweisbare Menge Koffein enthalten. Auch künstlich erzeugte Produkte wie Energy Drinks werden extra mit Koffein angereichert, um bei den Käufern einen Wachmacher-Effekt zu erzeugen. 

In den Kaffeebohnen ist das natürliche Koffein dafür verantwortlich, bei den Kaffee oder Espresso Trinkern eine anregende Wirkung zu erzeugen und auch wohlige Gefühle auszulösen. Es gibt jedoch auch Personen, die das Koffein nicht gut vertragen. Sei es wegen Bluthochdruck, Herzproblemen oder anderen Erkrankungen. Das Koffein führt zu einem erhöhten Puls. Bei Personen die selten Kaffee zu sich nehmen, steigt oft auch der Blutdruck für kurze Zeit. Zu viel Koffein ist nachweislich schädlich für den menschlichen Organismus. Aber keine Angst, dies ist wissenschaftlich erst ab einer Menge von 20 Tassen pro Tag der Fall und das schaffen nun wirklich nicht viele Kaffee-Liebhaber. Kaffee oder Espresso entkoffeiniert genießen, nach dieser Philosophie werden unsere Kaffeebohnen oder Espressobohnen entkoffeiniert. 

 

Entkoffeinierter Kaffee ist für jeden geeignet

Zu Kaffee gehört Koffein. Das stimmt nicht so ganz. Kaffeetrinker schätzen den Kaffee mit Koffeingehalt in den Bohnen vor allem durch seine anregende Wirkung und den Geschmack in der Tasse. Geschmacklich nehmen sich der entkoffeinierte Kaffee und der Kaffee mit Koffeingehalt in den Bohnen aber nahezu nichts. Es gibt Personen, die nach dem Konsum von koffeinhaltigen Kaffee mit kleineren Problemen zu kämpfen haben. Dies wird durch das Entkoffeinieren des Kaffees gemildert. Der entkoffeinierte Kaffee verliert seine anregende Wirkung nahezu vollständig. Die Kaffee Trinker oder Espresso Liebhaber können entkoffeinierten Kaffee zu jederzeit genießen. Koffein als Hauptgrund für eine Unverträglichkeit von Kaffee mit Koffein in den Bohnen zu sehen ist jedoch nicht richtig. Vielmehr sind hier auch Säuren und Bitterstoffe dafür verantwortlich, dass Beschwerden auftreten können. 

 

Das Entkoffeinieren von Kaffee in der Martermühle 

Wir in der Martermühle verwenden zur Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee das schonende CO2 Verfahren. Bei diesem Verfahren, dass komplett chemiefrei und gesundheitlich völlig ungefährlich ist, werden die Kaffeebohnen zuerst in einer Druckkammer mit Wasserdampf vorbereitet um anschließend bei einem Druck von 73 und 300 bar mit flüssigem CO2 gespült zu werden. Die sich aus dem Wasser und CO2 bildende Kohlensäure löst das in den Bohnen enthaltene Koffein, welches dann anschließend beim Trocknen der Bohnen komplett verdampft. Bei diesem Verfahren werden nahezu keine Rohstoffe verbraucht, es ist ressourcenschonend und nachhaltig und schmeckt einfach, wie wir finden. Wir entkoffeinieren Kaffee und Espresso und haben bereits einige Sorten in unserem Sortiment. 

 

Die entkoffeinierten Kaffeesorten der Martermühle

Im Bereich entkoffeinieren haben wir bereits einige Artikel in unserem Sortiment. Egal ob Kaffeeliebhaber oder Espressokenner. Bei uns genießen Sie alle Kaffeesorten auch entkoffeiniert. Mit sechs entkoffeiniert Produkten, sind wir hier bereits sehr aktiv in diesem Bereich. Vom entkoffeinierten Bio Espresso Mexiko bis hin zum entkoffeinierten Bio Kaffee Peru. In der Martermühle bekommen den perfekten Kaffee-Geschmack ohne Koffein. Probieren Sie sich auch durch unsere Probierpakete und genießen Sie nicht nur entkoffeinierten Kaffee, sondern auch volle Kaffee Power mit starkem Koffein. Das schonende CO2 Verfahren, dass wir in der Martermühle anwenden, spiegelt die umweltschonende Philosophie der Martermühle wider. Von Anfang an war der nachhaltige Gedanke in der Martermühle fest verankert und findet sich in unserem Sortiment und dem Kaffeegenuss wieder. Melden Sie sich doch für unseren Newsletter an und sparen bei der nächsten Bestellung 10% Newsletter-Rabatt, außerdem erhalten Sie in unseren Newsletter spannende Angebote und regelmäßige Neuigkeiten aus der Martermühle. 

 

Bei der Industrieröstung werden die ganzen Bohnen für wenige Minuten auf bis zu 800 Grad Celsius erhitzt. So lassen sich in kurzer Zeit große Mengen Kaffee rösten. Die Röstzeit ist allerdings zu kurz, um die im Rohkaffee enthaltenen Fruchtsäuren vollständig abzubauen. Wir in der Martermühle verwenden ein schonendes Röstverfahren und Entziehen dem Kaffee die Säure und Bitterstoffe bei einer Röstzeit von bis zu 20 Minuten. Diese Qualität schmeckt man auch, der Kaffee ist säurearm und das macht den Unterschied. 

Bei der Industrieröstung werden die ganzen Bohnen für wenige Minuten auf bis zu 800 Grad Celsius erhitzt. So lassen sich in kurzer Zeit große Mengen Kaffee rösten. Die Röstzeit ist allerdings zu kurz, um die im Rohkaffee enthaltenen Fruchtsäuren vollständig abzubauen. Wir in der Martermühle verwenden ein schonendes Röstverfahren und Entziehen dem Kaffee die Säure und Bitterstoffe bei einer Röstzeit von bis zu 20 Minuten. Diese Qualität schmeckt man auch, der Kaffee ist säurearm und das macht den Unterschied. 

Bei der Industrieröstung werden die ganzen Bohnen für wenige Minuten auf bis zu 800 Grad Celsius erhitzt. So lassen sich in kurzer Zeit große Stückzahlen an Kaffeebohnen rösten. Die Röstzeit ist allerdings zu kurz, um die im Rohkaffee enthaltenen Fruchtsäuren vollständig abzubauen. Wir in der Martermühle verwenden ein schonendes Röstverfahren und Entziehen dem Kaffee die Säure und Bitterstoffe bei einer Röstzeit von bis zu 20 Minuten. Diese Qualität schmeckt man auch, der Kaffee ist säurearm und das macht den Unterschied.

Das Entkoffeinieren von Kaffee in der Martermühle 

Wir in der Martermühle verwenden zur Herstellung von entkoffeiniertem Kaffee das schonende CO2 Verfahren. Bei diesem Verfahren, dass komplett chemiefrei und gesundheitlich völlig ungefährlich ist, werden die Kaffeebohnen zuerst in einer Druckkammer mit Wasserdampf vorbereitet um anschließend bei einem Druck zwischen 73 und 300 bar mit flüssigem CO2 gespült zu werden. Die sich aus dem Wasser und CO2 bildende Kohlensäure löst das in den Bohnen enthaltene Koffein, welches dann anschließend beim Trocknen der Bohnen komplett verdampft. Bei diesem Verfahren werden nahezu keine Rohstoffe verbraucht, es ist ressourcenschonend, nachhaltig und schmeckt einfach, wie wir finden. Wir entkoffeinieren Kaffee und Espresso und haben bereits einige Sorten in unserem Sortiment, die ihre Espresso Tasse und Kaffee Tasse mit bekömmlichen entkoffeinierten Bohnen bereichern. 

 

Die entkoffeinierten Kaffeesorten der Martermühle

Im Bereich entkoffeinieren haben wir bereits einige Artikel in unserem Sortiment. Egal ob Kaffeeliebhaber oder Espressokenner. Bei uns genießen Sie alle Kaffeesorten auch entkoffeiniert. Mit sechs entkoffeiniert Produkten, sind wir hier bereits sehr aktiv in diesem Bereich. Vom entkoffeinierten Bio Espresso Mexiko bis hin zum entkoffeinierten Bio Kaffee Peru. In der Martermühle bekommen den perfekten Kaffee-Geschmack ohne Koffein. Probieren Sie sich auch durch unsere Probierpakete und genießen Sie nicht nur entkoffeinierten Kaffee, sondern auch volle Kaffee Power mit starkem Koffein. Das schonende CO2 Verfahren, dass wir in der Martermühle anwenden, spiegelt die umweltschonende Philosophie der Martermühle wider. Von Anfang an war der nachhaltige Gedanke in der Martermühle fest verankert und findet sich in unserem Sortiment und dem Kaffeegenuss wieder. Für den Newsletter anmelden und 10% Rabatt bei der nächsten Bestellung erhalten, außerdem erhalten Sie in unseren Newsletter spannende Angebote und regelmäßige Neuigkeiten aus der Martermühle. 

 

Die Geschichte der Entkoffeinierung

Das älteste Verfahren der Entkoffeinierung von Kaffeebohnen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ludwig Roselius entwickelt. Dabei wurden die Kaffeebohnen in einem Wasser mit Salz angereichert zum Quellen gebracht. Mithilfe von Benzol hat Ludwig Roselius den Bohnen dann das Koffein entzogen. Fertig war das Entkoffeinieren der ganzen Bohnen. Heutzutage ist dieses Verfahren von Roselius für die Entkoffeinierung von Kaffeebohnen verboten, da Benzol als krebserregend gilt. Doch es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten und Alternativen zum Entkoffeinieren mit Benzol, damit der Kaffeegenuss vollkommen bleibt. 

In den siebziger Jahren entwickelte das Unternehmen Swiss Water Decaffeinated Coffee Company die Methode eines aufwändigen Filterverfahrens, um die ganzen Bohnen zu entkoffeinieren. Als ersten Schritt wurde den Bohnen mit heißem Wasser sowohl das Koffein als auch die Aromastoffe entzogen. Über einen Aktivkohlefilter wurde dieses Gemisch dann herausgeleitet, um das Koffein herauszulösen. Da die Kaffeebohnen durch dieses Verfahren auch viel Aroma verlieren, wird der Schweizer-Wasser-Prozess häufig nicht mehr angewendet. 

Heutzutage werden modernere und schonendere Verfahren verwendet. Darunter fällt unter anderem das direkte Verfahren. Beim direkten Verfahren werden die Kaffeebohnen in Wasserdampf aufgeweicht und mit Hilfe der Lösungsmittel Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein herausgezogen. Das Dichlormethan und das Ethylacetat werden während des Trocknungsprozesses wieder komplett herausgefiltert. 

Ein weiteres Verfahren ist das indirekte Verfahren. Hier werden sämtliche Inhaltsstoffe in heißem Wasser aus den Bohnen herausgezogen. Anschließend wird auch wieder mit den Lösungsmitteln Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein entfernt. Dieses Verfahren ähnelt stark dem Schweizer-Wasser-Prozess.

 

Die Geschichte der Entkoffeinierung

Das älteste Verfahren der Entkoffeinierung von Kaffeebohnen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ludwig Roselius entwickelt. Dabei wurden die Kaffeebohnen in einem Wasser mit Salz angereichert zum Quellen gebracht. Mithilfe von Benzol hat Ludwig Roselius den Bohnen dann das Koffein entzogen. Fertig war das Entkoffeinieren der ganzen Bohnen. Heutzutage ist dieses Verfahren von Roselius für die Entkoffeinierung von Kaffeebohnen verboten, da Benzol als krebserregend gilt. Doch es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten und Alternativen zum Entkoffeinieren mit Benzol, damit der Kaffeegenuss vollkommen bleibt. 

In den siebziger Jahren entwickelte das Unternehmen Swiss Water Decaffeinated Coffee Company die Methode eines aufwändigen Filterverfahrens, um die ganzen Bohnen zu entkoffeinieren. Als ersten Schritt wurde den Bohnen mit heißem Wasser sowohl das Koffein als auch die Aromastoffe entzogen. Über einen Aktivkohlefilter wurde dieses Gemisch dann herausgeleitet, um das Koffein herauszulösen. Da die Kaffeebohnen durch dieses Verfahren auch viel Aroma verlieren, wird der Schweizer-Wasser-Prozess häufig nicht mehr angewendet. 

Heutzutage werden modernere und schonendere Verfahren verwendet. Darunter fällt unter anderem das direkte Verfahren. Beim direkten Verfahren werden die Kaffeebohnen in Wasserdampf aufgeweicht und mit Hilfe der Lösungsmittel Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein herausgezogen. Das Dichlormethan und das Ethylacetat werden während des Trocknungsprozesses wieder komplett herausgefiltert. 

Ein weiteres Verfahren ist das indirekte Verfahren. Hier werden sämtliche Inhaltsstoffe in heißem Wasser aus den Bohnen herausgezogen. Anschließend wird auch wieder mit den Lösungsmitteln Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein entfernt. Dieses Verfahren ähnelt stark dem Schweizer-Wasser-Prozess.

Ein Espresso ohne Koffein? Schmeckt wunderbar! Volles Aroma, purer Genuss

ab 7,29 €

Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
23 Bewertungen
Sanftes Aroma ohne Koffein. Chemiefreies, natürliches Enfkoffeinierungsverfahren. Milde Arabica-Bohne, schonend geröstet

ab 7,29 €

Inhalt: 250 Gramm (29,16 € / 1000 Gramm)
30 Bewertungen

Die Geschichte der Entkoffeinierung

Das älteste Verfahren der Entkoffeinierung von Kaffeebohnen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ludwig Roselius entwickelt. Dabei wurden die Kaffeebohnen in einem Wasser mit Salz angereichert zum Quellen gebracht. Mithilfe von Benzol hat Ludwig Roselius den Bohnen dann das Koffein entzogen. Fertig war das Entkoffeinieren der ganzen Bohnen. Heutzutage ist dieses Verfahren von Roselius für die Entkoffeinierung von Kaffeebohnen verboten, da Benzol als krebserregend gilt. Doch es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten und Alternativen zum Entkoffeinieren mit Benzol, damit der Kaffeegenuss vollkommen bleibt. 

In den siebziger Jahren entwickelte das Unternehmen Swiss Water Decaffeinated Coffee Company die Methode eines aufwändigen Filterverfahrens, um die ganzen Bohnen zu entkoffeinieren. Als ersten Schritt wurde den Bohnen mit heißem Wasser sowohl das Koffein als auch die Aromastoffe entzogen. Über einen Aktivkohlefilter wurde dieses Gemisch dann herausgeleitet, um das Koffein herauszulösen. Da die Kaffeebohnen durch dieses Verfahren auch viel Aroma verlieren, wird der Schweizer-Wasser-Prozess häufig nicht mehr angewendet. 

Heutzutage werden modernere und schonendere Verfahren verwendet. Darunter fällt unter anderem das direkte Verfahren. Beim direkten Verfahren werden die Kaffeebohnen in Wasserdampf aufgeweicht und mit Hilfe der Lösungsmittel Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein herausgezogen. Das Dichlormethan und das Ethylacetat werden während des Trocknungsprozesses wieder komplett herausgefiltert. 

Ein weiteres Verfahren ist das indirekte Verfahren. Hier werden sämtliche Inhaltsstoffe in heißem Wasser aus den Bohnen herausgezogen. Anschließend wird auch wieder mit den Lösungsmitteln Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein entfernt. Dieses Verfahren ähnelt stark dem Schweizer-Wasser-Prozess.

 

Die Geschichte der Entkoffeinierung

Das älteste Verfahren der Entkoffeinierung von Kaffeebohnen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ludwig Roselius entwickelt. Bei diesem Verfahren wurden die Kaffeebohnen in einem Wasser mit Salz angereichert zum Quellen gebracht. Mithilfe von Benzol hat Ludwig Roselius den Bohnen dann das Koffein entzogen um koffeinfreien Kaffee zu erhalten. Fertig war das Entkoffeinieren der ganzen Bohnen. Heutzutage ist dieses Verfahren von Ludwig Roselius für die Entkoffeinierung von Kaffeebohnen verboten, da Benzol als krebserregend gilt und deshalb nicht als Lösungsmittel geeignet ist, da es nicht gesund ist. Doch es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten und Alternativen zum Entkoffeinieren mit Benzol, damit der Kaffeegenuss vollkommen bleibt. 

In den siebziger Jahren entwickelte das Unternehmen Swiss Water Decaffeinated Coffee Company, den Schweizer Wasser Prozess, die Methode eines aufwändigen Filterverfahrens, um die ganzen Bohnen zu entkoffeinieren. Als ersten Schritt wurde den Bohnen mit heißem Wasser sowohl das Koffein als auch die Aromastoffe entzogen. Über einen Aktivkohlefilter wurde dieses Gemisch dann herausgeleitet, um das Koffein mit Hilfe von Lösungsmitteln herauszulösen. Da die Kaffeebohnen durch dieses Verfahren auch viel Aroma verlieren, wird der Schweizer-Wasser-Prozess häufig nicht mehr angewendet. 

Heutzutage werden modernere und schonendere Verfahren verwendet als das von Roselius-Verfahren und dem Schweizer Wasser Prozess damit der Koffeingehalt herausgelöst wird. Darunter fällt unter anderem das direkte Verfahren. Beim direkten Verfahren werden die Kaffeebohnen in Wasserdampf aufgeweicht und mit Hilfe der Lösungsmittel Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein herausgezogen. Das Dichlormethan und das Ethylacetat werden während des Trocknungsprozesses wieder komplett herausgefiltert. 

Ein weiteres Verfahren ist das indirekte Verfahren. Hier werden sämtliche Inhaltsstoffe in heißem Wasser aus den Bohnen herausgezogen. Anschließend wird auch wieder mit den Lösungsmitteln Dichlormethan oder Ethylacetat das Koffein entfernt. Dieses Verfahren ähnelt stark dem Schweizer-Wasser-Prozess.