6 Tipps für besseren Kaffee aus dem Vollautomaten

Gehören Sie zu den Menschen, die ihren Vollautomaten lieben? Oder überlegen Sie, sich einen Kaffeevollautomaten anzuschaffen? Gerne geben wir Ihnen hier ein paar Tipps für einen wunderbaren Kaffeegenuss.

Die Vorteile der Vollautomaten sind offensichtlich: Die Kaffeezubereitung geht schnell und Sie profitieren immer von einer gleichbleibende Qualität. Vorausgesetzt, Sie ändern an den Einstellungen nichts. Diejenige Einstellung zu finden, die Ihren perfekten Kaffeegenuss ergibt, ist nicht so einfach, wie es klingt. Jeder Vollautomat funktioniert anders, aber im Grunde ist es immer dasselbe, was man für einen guten Kaffee beachten muss. Ob Sie dafür eine Kaffeemischung nehmen oder eine bestimmte Röstung lieben, bleibt Ihrer persönlichen Vorliebe überlassen.

Tipp 1 - Die richtige Wasser- und Kaffeemenge

Bei einigen Vollautomaten haben Sie die Möglichkeit, die Wassermenge einzustellen. Für diesen Fall empfehlen wir ca. 35 ml Wasser für die Zubereitung eines Espressos bzw. Cappuccinos sowie ca. 110 ml für einen Café Crema. Falls Sie bei Ihrem Kaffeevollautomat die Wassertemperatur einstellen können, empfehlen wir 95°C. Diese Temperatur ermöglicht die bestmögliche Extraktion der Kaffeearomen. Die Kaffeemenge können Sie üblicherweise nur einstellen, indem Sie über die Auswahl des Geschmacks “stark bzw. kräftig” oder “schwach bzw. mild” gehen. Hier müssen Sie anhand der Werkseinstellungen herausfinden, was Ihnen am besten schmeckt. Verstellen Sie die Stärke erst nur wenig und schmecken Sie den Unterschied. Schritt für Schritt tasten Sie sich so an Ihr optimales Geschmacksergebnis heran.

Tipp 2 - Passende Kaffeebohnen für Ihren Kaffeevollautomaten

Kaffeebohnen sind entscheidend für die Qualität und damit den Geschmack eines Kaffees. Kunden fragen uns häufig, ob unsere Bohnen für einen Kaffeevollautomaten geeignet sind. Da möchte ich Sie beruhigen: Grundsätzlich funktionieren alle Bohnen in einem Automaten. Sie müssen nicht nach extra Vollautomaten-Bohnen suchen. Kaufen Sie die Kaffeebohnen, die Sie mögen. Wir halten es für ein großes Missverständnis: Es gibt nicht DIE richtigen Bohnen für einen Kaffeeautomaten. Es liegt vielmehr an Ihnen, die richtige Bohne für Ihr gewünschtes Kaffeegetränk zu finden.

Die wichtigste Frage vorab: Trinken Sie hauptsächlich Kaffee oder Espresso? Die meisten unserer Kunden bereiten beide Getränke mit ein und derselben Maschine zu. Viele Vollautomaten verfügen jedoch nur über einen Bohnenbehälter. Das heißt, Sie können nur eine Bohnensorte einfüllen. Deshalb stehen Sie vor der Herausforderung, mit nur einer Kaffeebohnensorte sowohl einen Espresso als auch einen Kaffee Crème zuzubereiten. Ziel ist dabei, dass beide Getränke gleich gut schmecken.

Tipp 3 – Was ist der beste Kaffee für Vollautomaten?

Wir empfehlen bei nur einem Bohnenbehälter Espressobohnen zu nehmen. Diese schmecken als Espresso perfekt und sind darüber hinaus mit ihren kräftigen Aromen fähig, die komplette Getränkeauswahl zu bedienen. Für einen Café Crème nehmen Sie mehr Wasser als für den Espresso und erhalten einen leckeren Kaffee mit einer Crema. Hervorragend schmecken mir dabei Bohnen mit schokoladigen Aromen. Diese harmonieren sehr gut mit Milch, wenn Sie einen Cappuccino oder Latte Macchiato zubereiten. Fruchtige Kaffees tendieren dazu, im Vollautomaten leicht säuerlich zu schmecken.

Mit Kaffeebohnen schmeckt der Kaffee zwar perfekt, aber einen guten Espresso können Sie damit nicht zubereiten. Kaffeebohnen sind milder geröstet und ergeben für einen Espresso einen zu dünnen Geschmack. Verfügen Sie über zwei Bohnenspeicher, nehmen Sie zwei verschiedene Bohnenarten. Eine Espressosorte für Espresso, für Cappuccino und für Latte Macchiato. Und eine Kaffeesorte für Kaffee und Milchkaffee. Der beste Kaffee für den Vollautomaten ist somit stark von Ihrem Getränkewunsch abhängig. Das Wichtigste: Sie sollten einen schonend gerösteten und gut schmeckenden Kaffee kaufen. Die besten Tipps erreichen keinen guten Kaffee, wenn die Grundqualität nicht stimmt. Guten Kaffee kaufen können Sie in unserem Onlineshop.

Tipp 4 – Der richtige Mahlgrad

Wie bei allen Zubereitungsmethoden ist der richtige Mahlgrad beim Vollautomaten sehr wichtig. Normalerweise gibt es am Vollautomaten einen Regler mit einem Symbol. Jedes Modell funktioniert anders. Schauen Sie sich deshalb an, wie man bei Ihrem Gerät den Mahlgrad verstellt. Um den korrekten Mahlgrad zu finden, achten Sie zum Beispiel auf die Durchlaufzeit des Espressos. Wie lange dauert es, bis ca. 30-35 ml durchgelaufen sind? Das Wasser sollte gleichmäßig und zügig durch das Kaffeemehl laufen.

Dabei unterscheidet sich die Brühdauer eines Espressos von einer Maschine zur anderen deutlich. Und dabei ist es nicht wichtig, ob Ihr Kaffeevollautomat schwarz ist oder von einer bestimmten Marke :-) Die meisten Vollautomaten brauchen ungefähr 10 Sekunden Durchlaufzeit für ein perfektes Ergebnis. Wenn es deutlich schneller geht, ist der Mahlgrad wahrscheinlich zu grob eingestellt. Das Wasser hat dann eine zu kurze Kontaktzeit mit dem Kaffeemehl und kann nicht genügend Inhaltsstoffe aufnehmen. Deshalb schmeckt der Espresso wässrig und eventuell sogar säuerlich. Man bezeichnet ihn als unterextrahiert.

Steht das Wasser zu lange in Kontakt mit dem Kaffeemehl, schmeckt der Kaffee zu kräftig und zu bitter. Das bezeichnet man als Überextraktion und das geschieht zum Beispiel, wenn der Mahlgrad zu fein eingestellt ist. Sie können sich damit behelfen, indem Sie den Mahlgrad gröber einstellen. Achten Sie dabei auf Ihren persönlichen Geschmack: Er ist das Maß aller Dinge und wichtiger, als alle klugen Tipps.

Tipp 5 – Die richtige Reinigung Ihres Vollautomaten

Die Reinigung einer Kaffeemaschine ist essentiell, um auf Dauer einen guten Geschmack des Kaffees zu erhalten. Außerdem ist sie für die Hygiene wichtig. Heutzutage bieten die meisten Kaffeemaschinen ein Reinigungsprogramm an, das die Reinigung erleichtert. Wir empfehlen, den Kaffeesatzbehälter und Wasserbehälter täglich zu reinigen. Wechseln Sie regelmäßig das Wasser und bewahren Sie es nicht lange im Wassertank auf.

Rückstände wie Kaffeeöle setzen sich innerhalb der Maschine ab und werden in Verbindung mit Sauerstoff ranzig. Sie können sich vorstellen, dass selbst der beste Kaffee dann nicht mehr schmeckt.Für die Hygiene achten Sie bitte auf die Reinigung der Teile, die mit Milch in Kontakt kommen. Die Maschinenanbieter beschreiben, wie Sie die Maschine reinigen sollten und geben oftmals Tipps für Reinigungsmittel. So gibt es spezielle Reinigungslösungen für die Milchschläuche und Reinigungstabletten für das Innenleben der Maschine.

Tipp 6 - Falls der Kaffee doch nicht schmeckt…

Eigentlich sollte jetzt alles gut sein. Aber woran liegt es, wenn der Kaffee immer noch nicht gut schmeckt? Dann gibt es wie bei allen Zubereitungsarten verschiedene Möglichkeiten. Nun heißt es tüfteln, probieren, Einstellungen ändern und nochmal probieren. Solange, bis Sie den Geschmack treffen, der Ihnen gefällt.

Wir geben Ihnen im Folgenden einen kleinen Überblick als Orientierung. Optimieren Sie Ihre Einstellungen solange, bis der Kaffee Ihnen richtig gut schmeckt!

Wenn der Kaffee zu bitter schmeckt, ist vielleicht:

  • die Brühtemperatur zu hoch (höher als 96°C)
  • der Mahlgrad zu fein
  • die Röstung zu dunkel (das passiert normalerweise nicht bei kleinen Röstereien)
  • der Kaffee minderwertig (auch das geschieht bei kleinen Röstereien nicht)
  • die Maschine nicht sauber genug

Wenn der Kaffee zu sauer schmeckt, ist vielleicht:

  • der Mahlgrad zu grob
  • Der Kaffee hell geröstet. Das lieben viele Leute nicht, vor allem nicht, wenn sie diese Art der Röstung nicht kennen
  • der Kaffee ein fruchtiger Arabica-Kaffee ist mit dominanter Fruchtsäure (reine Arabica-Sorten schmecken als  Espresso manchmal deutlich saurer als Espresso-Mischungen mit einem kleinen Robusta-Anteil)
  • die Brühtemperatur zu niedrig
  • das Wasser zu sauer (weit unter dem pH-Wert 7,0)

Wenn der Kaffee wenig Aroma zeigt, ist vielleicht

  • der Kaffee alt (achten Sie auf das Röstdatum)
  • die Lagerung falsch gewesen (zum Beispiel stand der Kaffee offen rum bzw. wurde zu warm aufbewahrt)
  • die Kaffeemenge zu gering
  • die Wasserhärte zu hoch (mit einem dH-Wert über 6 schmecken Sie das Aroma nicht so heraus)