8 überraschende Fakten, wie Kaffee unsere Gesundheit fördert

Dass Kaffee Körper und Geist guttut, wissen wir schon länger. Tatsächlich findet die Wissenschaft permanent neue positive Effekte. Ein Überblick

  1. Gut gegen Kopfschmerzen
    Weil Koffein wie ein leichtes Schmerzmittel wirkt, kommt es sogar in manchen Medikamenten als Inhaltsstoff zum Einsatz. Indem es im Gehirn bestimme Gefäße verengt, kann es zum Beispiel Kopfschmerzen oder Migräne abschwächen.

  2. Geringeres Risiko für einen Schlaganfall
    Wer zwischen zwei und sechs Tassen Kaffee pro Tag trinkt, könnte die Gefahr vermindern, einen Schlaganfall zu erleiden. Darauf weist eine Meta-Analyse hin, die elf Studien mit beinahe 480.000 Teilnehmern miteinander verglich.

  3. Freiheit für die Atemwege
    Dass Koffein die Blutgefäße erweitert, weiß die Forschung schon lange. Einen vergleichbaren Effekt löst der Wirkstoff im Bronchialsystem der Lunge aus. Und wenn sich die Muskulatur der Bronchien löst, fällt das Atmen leichter. Deswegen behandeln Mediziner regelmäßig Frühgeborene mit Koffein, wenn diese anfangs noch Unterstützung bei der Atmung benötigen.

  4. Sogar beim Abnehmen könnte Kaffee helfen
    Fast scheint es zu schön, um wahr zu sein – und es ist auch noch nicht endgültig bewiesen – aber es gibt Hinweise, dass Kaffee tatsächlich zum Kampf gegen die Pfunde taugt. Die Theorie geht so: Möglicherweise fördert Koffein die Lipolyse und damit jenen Prozess, der unser Fett aufspaltet und seine Einzelteile anschließend zur Energieversorgung nutzt – und somit Kalorien verbrennt. Auch wenn es Hinweise auf diese Wirkung gibt, aussagekräftige Studienergebnisse gibt es zu diesem Thema noch nicht. Fest steht: Kaffee kann unsere Körpertemperatur kurze Zeit anheben. Nicht etwa durch seine heiße Temperatur, sondern weil Koffein die fakultative Thermogenese aktiviert, zu deutsch: unsere Zellen beginnen zu heizen.

  5. Nicht nur Koffein aktiviert unsere Muskeln
    Neben dem bekanntesten Wirkstoff im Kaffee existieren noch viele weitere, die unserem Körper guttun. Zum Beispiel Niacin, die Kurzform für Nicotinsäure, auch Vitamin B3 genannt. Aus dem Kaffee in unser Blut gelangt es beinahe so schnell wie das Koffein. Einmal angekommen setzen es unsere Zellen zur Atmung um. Wichtigster Effekt: Unsere Muskeln werden aktiviert, ähnlich wie durch Koffein. Das steht übrigens seit 2004 nicht mehr auf der Doping-Liste des Olympischen Komitees – trotz moderat leistungssteigernder Wirkung.

  6. Auch unser Darm profitiert
    Genau gesagt bildet der Darm für das Koffein quasi das Tor zu unserem Körper. Etwa 30 Minuten nachdem wir den Kaffee getrunken haben, wird das Koffein durch unseren Magen und Dünndarm aufgenommen und von dort im kompletten Körper verteilt. Häufiges Missverständnis: Ein Kaffee nach einem reichhaltigen Essen leert nicht den Magen, sondern kurbelt die folgende Verdauung an. Im Kaffee enthaltenen Stoffe wie Koffein, Säuren, Gerb- und Bitterstoffe aktivieren die Bewegungen unseres Darms – genannt: Peristaltik – und die Abgabe von Gallenflüssigkeit. Beide Prozesse bringen die Verdauung in Schwung. Zusätzlich sollen jene Substanzen, die dem Kaffee seine Farbe verleihen, die Melanoide, heilsam auf den Darm wirken.

  7. Schutz für die Leber
    Unsere Leber soll auf gleich mehrfache Weise von Kaffee profitieren. Neben den Kaffee-Antioxidantien, schützen wohl auch die Lipide Kahweol und Cafestol unsere Leberzellen. Und davon profitiert unser ganzer Körper. Als Filter zwischen Darm und Körperkreislauf bewahrt sie den gesamten Organismus vor Giftstoffen. Außerdem scheint Kaffee einer Leberzirrhose vorzubeugen. Manche Forscher empfehlen Patienten mit chronischen Lebererkrankungen, regelmäßig Kaffee zu trinken.

  8. Kraft fürs Gehirn
    Ja, sogar die Wahrscheinlichkeit an Parkinson zu erkranken, scheint durch regelmäßiges Kaffeetrinken zu sinken. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Meta-Analyse verschiedener Studien zu neurologischen Erkrankungen. Auch allgemeinem Verlust der Hirnleistung sowie Alzheimer scheint regelmäßiger Kaffeekonsum vorzubeugen.

Fazit

Beinahe wöchentlich entdeckt die Wissenschaft neue heilsame Kräfte des Kaffees. Sicher, nicht alle Erkenntnisse sind hundertprozentig belegt. Aber so viel steht fest: Als Bestandteil einer gesunden Ernährung hat Kaffee seine absolute Berechtigung. Was wiederum nicht bedeutet, dass man es mit dem Kaffeetrinken übertreiben sollte. Es gilt: Wer als gesunder Mensch unter normalen Umständen bis zu fünf Tassen Kaffee pro Tag trinkt, tut Körper und Geist auf jeden Fall etwas Gutes.

 

Sie wollen sich auch etwas Gutes tun? Dann empfehlen wir zum Beispiel die besonders lieblichen Santos-Bohnen der Kaffeerösterei Martermühle. Hier können Sie diese online bestellen: "Kaffee Santos"

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.